BRENNTAG SE NA O.N.EI Kaufen
17.09. 21:59 83,530€ -1,52%
CONTINENTAL AG O.N.EI Kaufen
17.09. 21:59 96,205€ +1,39%
DAIMLER AG NA O.N.EI Kaufen
17.09. 21:59 71,250€ -1,22%
LS - DAXLS Kaufen
17.09. 22:21 15.504,00 -1,00%
SIEMENS AG NA O.N.EI Kaufen
17.09. 21:59 149,480€ -0,20%
11.09. 10:58

Nach Dax-Erweiterung: Mehr Vorstände mit ausländischem Pass


FRANKFURT/KÖLN (dpa-AFX) - Die Erweiterung des Dax auf 40 Konzerne macht die erste deutsche Börsenliga internationaler: 90 der 241 Vorstandsmitglieder im vergrößerten Deutschen Aktienindex und damit ein Rekordstand von gut 37 Prozent haben einen ausländischen Pass, wie das Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners ausgerechnet hat. Den bisher höchsten Ausländeranteil im Dax hatte es 2019 mit 35,4 Prozent im damals noch 30 Konzerne umfassenden Index gegeben.

Zum 20. September steigen zehn Konzerne zusätzlich in den deutschen Leitindex auf: der deutsch-französische Flugzeughersteller Airbus , der Chemikalienhändler Brenntag , der Kochboxenlieferant Hellofresh , die Holdinggesellschaft Porsche, der Sportartikelhersteller Puma, das Biotechnologie- und Diagnostikunternehmen Qiagen , der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius , der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers, der Aromen- und Duftstoffehersteller Symrise , der Online-Modehändler Zalando . Ziel ist, die deutsche Wirtschaft umfassender zu repräsentieren.

"Aus Diversitätsaspekten tut die Erweiterung auf 40 Unternehmen dem Dax auf jedem Fall gut, denn die zehn neu hinzugekommenen Dax-Mitglieder weisen einen Anteil von rund 47 Prozent ausländischer Vorstände auf", kommentierte Studienautor Christoph Lesch. "Es ist bemerkenswert, dass alle zehn Dax-Aufsteiger mindestens einen Vorstand mit ausländischem Pass aufweisen."

In 35 der 40 Dax-Unternehmen gibt es der Analyse zufolge künftig mindestens einen Vorstand ohne deutschen Pass. Nur BASF , Continental , Infineon , MTU Aero Engines und Siemens setzen demnach an der Konzernspitze ausschließlich auf Manager mit deutschen Wurzeln.

Den mit 100 Prozent höchsten Ausländeranteil im Vorstand hat der Essenslieferant Delivery Hero , wobei das Berliner Unternehmen mit drei Vorständen ein vergleichsweise schlankes Führungsgremium hat. Fresenius Medical Care auf Rang 2 kommt bei seinem achtköpfigen Vorstand auf knapp 88 Prozent Ausländeranteil. Unter den Dax-Neulingen hat Airbus mit 67 Prozent den höchsten Ausländeranteil im Vorstand, im Gesamtranking landet der Flugzeughersteller damit auf Platz 5.

In der Gesamtschau seien die Vorstände der Dax-Konzerne "so bunt zusammengesetzt wie nie zuvor", stellt Simon-Kucher & Partners fest: 26 verschiedene Nationalitäten sind vertreten - wobei US-Amerikaner, Briten und Franzosen die größten Gruppen stellen.

Auch bei den Vorstandsvorsitzenden ist der Ausländeranteil dieses Jahr deutlich von 16,7 auf 25 Prozent gestiegen. Zudem gibt es eine Premiere: Die Spanierin Belén Garijo, die seit Mai den Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck führt, ist die erste alleinige Chefin eines Dax-Unternehmens.

Die weiteren Dax-Vorsitzenden mit ausländischem Pass sind Kaspar Rorsted (Andidas/Dänemark), Ola Källenius (Daimler /Schweden), Niklas Östberg (Delivery Hero/Schweden), Rice Powell (Fresenius Medical Care/USA), Steve Angel (Linde /USA) sowie unter den Neuaufsteigern Guillaume Faury (Airbus/Frankreich), Hans Dieter Pötsch (Porsche Automobilholding/Österreich), Bjorn Gulden (Puma/Norwegen) und Thierry Bernard (Qiagen/Frankreich)./ben/DP/zb