AIXTRON SE NA O.N.EI Kaufen
29.05. 21:59 29,260€ +0,10%
INFINEON TECH.AG NA O.N.EI Kaufen
29.05. 21:59 34,675€ +0,38%
SILTRONIC AG NA O.N.EI Kaufen
29.05. 21:59 77,850€ -0,83%
WACKER CHEMIE O.N.EI Kaufen
29.05. 21:59 129,400€ +1,29%
23.05. 14:30

Bayern investiert Hunderte Millionen Euro in Chipherstellung


MÜNCHEN (dpa-AFX) - In Bayern sollen nach Angaben von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in den nächsten Jahren zwei Milliarden Euro in Industriestandorte zur Herstellung von Halbleitern und anderen Mikroelektronik-Bauteilen investiert werden. Von der Investitionssumme würden 900 Millionen Euro staatlich gefördert. Der Löwenanteil kommt vom Bund. Bayern ist laut Aiwanger mit rund 270 Millionen Euro dabei, die in den nächsten Jahren fließen sollen. Das Kabinett gab die Mittel mit seiner Entscheidung vom Dienstag frei. Zusammen mit weiteren Projekten investiere der Freistaat sogar 400 Millionen Euro in diesen Bereich der High-Tech-Förderung.

"Der Freistaat stellt damit in einer geopolitisch unsicheren Zeit die Weichen, um Technologieführer zu bleiben und beugt der Abwanderung von Know-How und Arbeitsplätzen ins Ausland vor", heißt es in einer Mitteilung der Staatskanzlei. Vor einiger Zeit hätten auch bei großen bayerischen Autoherstellern die Bänder stillgestanden, weil die Versorgung mit Halbleitern nicht mehr gewährleistet gewesen sei, sagte Aiwanger.

"Zwei Drittel der Mikrochipproduktion der Welt sitzen in Taiwan", sagte Aiwanger. Nur zehn Prozent seien in Europa angesiedelt. Ziel Europas sei es, auf 20 Prozent zu kommen. Notwendig sei aber auch die Kooperation mit asiatischen Herstellen, neben Taiwan etwa auch in Südkorea. Wenn sich die politische Lage mit China und Taiwan zuspitze, könne es zu Ausfällen in Bayern kommen. "Dann wird uns das mindestens so treffen wie die Energiekrise im Zuge des Ukraine-Krieges", sagte der Minister.

Deshalb müsse Bayern selbst tun, was getan werden kann. Bayerische Firmen hätten sich für zahlreiche Projekte, die vom Bund ausgerufen worden seien, beworben. 14 von 26 Projekten seien nach Bayern geholt worden, sagte Aiwanger. Es gehe darum, selbst im Freistaat zu produzieren, aber auch zu forschen und zu entwickeln./dm/had/DP/mis